Altersgerecht und barrierefrei umbauen

In der heutigen Zeit werden die Menschen immer älter, denn die medizinische Versorgung und Entwicklung hat sich stark verbessert. Das birgt jede Menge Herausforderungen, da die Wohnungsbestände an die Bedürfnisse älterer Menschen angepasst werden müssen. Die meisten Senioren wissen ziemlich genau, wo sie wohnen wollen, und zwar zu Hause in den eigenen vier Wänden. Aus dem Grund ist es empfehlenswert, rechtzeitig zu überlegen, wie man in der Wohnung alt werden kann, ohne dass es zu Problemen kommt.

Barrierefreie Dusche
Barrierefreie Dusche (Bild: (c) Bauexperten.net)

Gerade im hohen Alter wird die eigene Wohnung immer mehr zum Lebensmittelpunkt, da Senioren nicht mehr so beweglich und viel zu Hause sind. Dann können jedoch Schwellen, Stufen und enge Türen zu einem großen Problem werden. Auch kleine Badezimmer machen es den Senioren schwer, sich wohlzufühlen. Meistens blieb nur noch ein Ausweg, das Alten- und Pflegeheim oder ein Umzug. Doch heute gibt es auch andere Möglichkeiten, wie zum Beispiel einen altersgerechten Umbau.

Wichtige Baumaßnahmen für altersgerechtes Wohnen

Es gibt viele Möglichkeiten, um die Wohnsituation für Senioren bequemer zu gestalten. Dazu gehört unter anderem ein gut beleuchteter Gebäudezugang, damit sich Senioren auch im Dunkeln gut zurechtfinden. Darüber hinaus sollten die Bedienungselemente wie zum Beispiel Türklinken auf einer Höhe von 85 cm bis 1,05 m angebracht werden. Sinnvoll ist es auch, wenn die Türen leichtgängig und gut zu öffnen sind. Die Durchgangsbreite sollte dabei mindestens 90 cm betragen, damit Senioren auch mit Rollstühlen oder Gehhilfen durchkommen. Des Weiteren ist es bequemer, wenn vor der Tür eine Mindest-Bewegungsfläche vorhanden ist. Auch die Schwellen im Türbereich sollten nicht höher als 2 cm sein, damit diese einfacher zu überwinden sind.

Weitere Maßnahmen für den altersgerechten und barrierefreien Umbau:

  • Treppenlifte: Um für noch mehr Komfort zu sorgen, ist es möglich, einen Treppenlift anzubringen, damit auch Treppen ohne Probleme überwunden werden können.
  • Automatische Türantriebe: Zusätzlich können die Türen mit automatischen Türantrieben ausgestattet werden, sodass sie leichter zu öffnen sind.
  • Gegensprechanlage: Auf Kommunikationsanlagen wie eine Gegensprechanlage sollten Senioren nicht verzichten.

Alle Umbaumaßnahmen erhöhen den Komfort, sodass sich Senioren im eigenen Heim wohlfühlen können. Selbstverständlich ist ein Umbau nicht preiswert, jedoch gibt es einige Möglichkeiten und Förderprogamme, um die finanziellen Belastungen einzuschränken.

Staatliche Fördermittel von KFW-Bank für einen altersgerechte Umbaumaßnahmen

So ein Umbau ist nicht immer vom Alter abhängig und so können auch junge Menschen von den Förderungen profitieren. Dafür müssen keine Nachweise über körperliche Einschränkungen oder Behinderungen gebracht werden. Jeder kann von dem Angebot gebrauch machen, egal ob Mieter, Vermieter oder Eigentümer. Wer Fördermittel für einen Umbau beantragen möchte, muss einige Besonderheiten beachten. Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite von der KFW-Bank: https://www.kfw.de/

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*