Baudarlehensrechner

Mit unserem kostenlosen Baudarlehensrechner können Sie online die tagesaktuellen Zinsen für Baudarlehen berechnen und direkt den günstigsten Anbieter für Ihr Bauvorhaben ermitteln. Neben dem online Baudarlehen Rechner finden Sie auch weitere hilfreiche Informationen, die Sie bei Ihrem Bauvorhaben unterstützen sollen. Wir empfehlen von verschiedenen Anbietern ein unverbindliches Angebot für ein Baudarlehen einzuholen und diese in Ruhe zu prüfen und zu vergleichen.

Baudarlehensrechner

Nettodarlehen
Euro
Kreditlaufzeit
Postleitzahl
Beleihung
Tilgung
 
Sollzins gebunden
effektiver Jahreszins
monatliche Rate
Restschuld
Creditweb
Baufinanzierung
(1 Bewertungen)
0,29% Sollzins
0,31% Effektivzins
192,50€ monatlich
79.689,44€ Restschuld
Repr. Bsp: Effektiver Jahreszins: 0,31%, Sollzins gebunden p.a.: 0,29%, Bearbeitungsgebühr: 0,00%, Nettodarlehensbetrag: 100.000 €, 120 Raten, besichert durch Grundpfandrecht, Kosten für Eintragung Grundschuld und Gebäudeversicherung nicht enthalten, Gesamtbetrag: 102.787,81 €, Darlehensgeber/-vermittler: creditweb GmbH, Am Coloneum 6, 50829 Köln
immo-finanzcheck.de
Baufinanzierung
(1 Bewertungen)
0,34% Sollzins
0,34% Effektivzins
195,00€ monatlich
79.659,04€ Restschuld
Repr. Bsp: Effektiver Jahreszins: 0,34%, Sollzins gebunden p.a.: 0,34%, Bearbeitungsgebühr: 0,00%, Nettodarlehensbetrag: 100.000 €, 120 Raten, besichert durch Grundpfandrecht, Kosten für Eintragung Grundschuld und Gebäudeversicherung nicht enthalten, Gesamtbetrag: 103.057,09 €, Darlehensgeber/-vermittler: VIANTIS AG, immo-finanzcheck.de, Roßstraße 92, 40476 Düsseldorf
Dr. Klein
Baufinanzierung
(1 Bewertungen)
0,34% Sollzins
0,36% Effektivzins
196,67€ monatlich
79.638,75€ Restschuld
Repr. Bsp: Effektiver Jahreszins: 0,36%, Sollzins gebunden p.a.: 0,34%, Bearbeitungsgebühr: 0,00%, Nettodarlehensbetrag: 100.000 €, 120 Raten, besichert durch Grundpfandrecht, Kosten für Eintragung Grundschuld und Gebäudeversicherung nicht enthalten, Gesamtbetrag: 103.236,55 €, Darlehensgeber/-vermittler: Dr. Klein Privatkunden AG, Hansestr. 14, 23558 Lübeck
Baufiline
Baufinanzierung
(1 Bewertungen)
0,41% Sollzins
0,41% Effektivzins
200,83€ monatlich
79.587,90€ Restschuld
Repr. Bsp: Effektiver Jahreszins: 0,41%, Sollzins gebunden p.a.: 0,41%, Bearbeitungsgebühr: 0,00%, Nettodarlehensbetrag: 100.000 €, 120 Raten, besichert durch Grundpfandrecht, Kosten für Eintragung Grundschuld und Gebäudeversicherung nicht enthalten, Gesamtbetrag: 103.685,04 €, Darlehensgeber/-vermittler: BaufiService GmbH, Am Stockenwald 1, 88276 Berg
Interhyp
Baufinanzierung
(1 Bewertungen)
0,45% Sollzins
0,45% Effektivzins
204,17€ monatlich
79.547,09€ Restschuld
Repr. Bsp: Effektiver Jahreszins: 0,45%, Sollzins gebunden p.a.: 0,45%, Bearbeitungsgebühr: 0,00%, Nettodarlehensbetrag: 100.000 €, 120 Raten, besichert durch Grundpfandrecht, Kosten für Eintragung Grundschuld und Gebäudeversicherung nicht enthalten, Gesamtbetrag: 104.043,64 €, Darlehensgeber/-vermittler: Interhyp AG, Marcel-Breuer-Str. 18, 80807 München
Baufi24
Baufinanzierung
(1 Bewertungen)
0,44% Sollzins
0,47% Effektivzins
205,83€ monatlich
79.526,65€ Restschuld
Repr. Bsp: Effektiver Jahreszins: 0,47%, Sollzins gebunden p.a.: 0,44%, Bearbeitungsgebühr: 0,00%, Nettodarlehensbetrag: 100.000 €, 120 Raten, besichert durch Grundpfandrecht, Kosten für Eintragung Grundschuld und Gebäudeversicherung nicht enthalten, Gesamtbetrag: 104.222,89 €, Darlehensgeber/-vermittler: Baufi24 Baufinanzierung AG, Kattrepelsbrücke 1, 20095 Hamburg
ING
Baufinanzierung
(1345 Bewertungen)
0,64% Sollzins
0,67% Effektivzins
222,50€ monatlich
79.320,75€ Restschuld
Repr. Bsp: Effektiver Jahreszins: 0,67%, Sollzins gebunden p.a.: 0,64%, Bearbeitungsgebühr: 0,00%, Nettodarlehensbetrag: 100.000 €, 120 Raten, besichert durch Grundpfandrecht, Kosten für Eintragung Grundschuld und Gebäudeversicherung nicht enthalten, Gesamtbetrag: 106.013,02 €, Darlehensgeber/-vermittler: ING-DiBa AG, Theodor-Heuss-Allee 2, 60486 Frankfurt am Main
Allianz Versicherungen
Baufinanzierung
(1 Bewertungen)
0,73% Sollzins
0,73% Effektivzins
227,50€ monatlich
79.258,45€ Restschuld
Repr. Bsp: Effektiver Jahreszins: 0,73%, Sollzins gebunden p.a.: 0,73%, Bearbeitungsgebühr: 0,00%, Nettodarlehensbetrag: 100.000 €, 120 Raten, besichert durch Grundpfandrecht, Kosten für Eintragung Grundschuld und Gebäudeversicherung nicht enthalten, Gesamtbetrag: 106.549,24 €, Darlehensgeber/-vermittler: Allianz Deutschland AG, Königinstraße 28, 80802 München
1822direkt
Baufinanzierung
(125 Bewertungen)
0,74% Sollzins
0,77% Effektivzins
230,83€ monatlich
79.216,78€ Restschuld
Repr. Bsp: Effektiver Jahreszins: 0,77%, Sollzins gebunden p.a.: 0,74%, Bearbeitungsgebühr: 0,00%, Nettodarlehensbetrag: 100.000 €, 120 Raten, besichert durch Grundpfandrecht, Kosten für Eintragung Grundschuld und Gebäudeversicherung nicht enthalten, Gesamtbetrag: 106.906,51 €, Darlehensgeber/-vermittler: Frankfurter Sparkasse, Neue Mainzer Straße 47-53, 60311 Frankfurt am Main
DSL Bank & Starpool
Baufinanzierung
(1 Bewertungen)
0,89% Sollzins
0,93% Effektivzins
244,17€ monatlich
79.048,99€ Restschuld
Repr. Bsp: Effektiver Jahreszins: 0,93%, Sollzins gebunden p.a.: 0,89%, Bearbeitungsgebühr: 0,00%, Nettodarlehensbetrag: 100.000 €, 120 Raten, besichert durch Grundpfandrecht, Kosten für Eintragung Grundschuld und Gebäudeversicherung nicht enthalten, Gesamtbetrag: 108.333,90 €, Darlehensgeber/-vermittler: Starpool Finanz GmbH; Schwartauer Allee 92; 23554 Lübeck
* Werte für gewählten Zeitraum. Bitte beachten Sie die detaillierten Preisinformationen gem §6 PAngV, die Sie über den Infobutton erhalten. Alle Angaben ohne Gewähr, © financeAds.net


Ratgeber: Informationen zum Thema Baufinanzierung

Immer mehr Menschen möchten ich dem Traum vom eigenen Haus erfüllen. Während sich manch einer für die Errichtung eines Neubaus entscheidet, interessieren sich andere wiederum für die Sanierung einer Bestandsimmobilie. Um die Aufnahme eines Baudarlehens werden sie in beiden Fällen kaum umhin kommen. Wie sich die Bauzinsen in den letzten 20 Jahren entwickelt haben, welche Finanzierungsmöglichkeiten bestehen und wofür sie in Anspruch genommen werden können, soll in diesem Beitrag zur Sprache kommen.

Zinsentwicklung für Baudarlehen

Die Baudarlehenszinsen sind in den letzten zwanzig Jahren rapide gesunken. Lag die Verzinsung im Jahr 1995 bei etwa 8,5 Prozent, so fiel siebereits im Sommer 1999 unter die 5-Prozent-Marke. Ende des Jahres 2013erreichte sie mit 2,5 bis knapp unter 3,0 Prozent – je nach Anbieter – ihren niedrigsten Stand. Derzeit ist zwar ein leichter Aufwärtstrend zu verzeichnen, allerdings wird es nach Einschätzung von verschiedenen Finanzexperten in den nächsten Monaten zu keiner signifikanten Zinserhöhung kommen.

hausbau_by_lichtkunst.73_pixelio.de
Bild: lichtkunst.73 / pixelio.de
Da die Zinskonditionen stetigen, teilweise täglichen Schwankungen unterliegen, sollte vor Vertragsabschluss auf jeden Fall ein Anbietervergleich vorgenommen werden. Dies gilt auch dann, wenn Sie sich für ein Kreditinstitut entscheiden, welches über ein Filialnetz vor Ort verfügt, sofern Sie einen persönlichen Ansprechpartner bevorzugen. Lassen Sie sich in einem ersten Beratungsgespräch umfassend informierenund bringen Sie dabei auch in Erfahrung, wie lange die derzeitigen Zinsen Gültigkeit besitzen. Auf keinen Fall sollten Sie sich zu einem schnellen Abschluss drängen lassen, sondern sich die ganze Finanzierung ein paar Tage durch den Kopf gehen lassen und mit weiteren Angeboten vergleichen.

Baudarlehen mit Eigenkapital

Sofern möglich, sollten Bauherren beziehungsweise Käufer einer Bestandsimmobilie auf einen Eigenkapitalsanteil von zehn, besser noch zwanzig Prozent zurückgreifen können. Dadurch minimiert sich nicht nur die Darlehenssumme erheblich, sondern die Bauherren profitieren auch von zinsgünstigeren Darlehen, fällt das Risiko eines Kreditausfalles doch nicht ganz so hoch aus. Zugleich müssen Kreditnehmer bei einem späteren Hausverkauf nur den noch offenstehenden Kreditbetrag erzielen, eine höhere Verkaufssumme bringt dann zusätzliches Bargeld.

Zum Eigenkapital zählen übrigens nicht nur Termingelder auf Festgeldkonten, Guthaben auf Tagesgeldkonten und Sparbüchern, sondernauch Wertpapiere, Sparbriefe und Bausparsummen, die zuteilungsreif sind.Erreicht der Bausparvertrag beispielsweise erst in fünf oder sechs Jahren seine Zuteilungsreife, kann er für eine Sondertilgung genutzt werden. Auch Aktien und Wertpapiere können veräußert und somit als Eigenkapital genutzt werden. Vielleicht besteht aber auch die Möglichkeit, Verwandte um ein Darlehen zu bitten. Die Rückzahlungsmodalitäten sollten dann aberauf jeden Fall schriftlich fixiert werden.

Baudarlehen ohne Eigenkapital

Natürlich bieten viele Kreditinstitute auch eine Baufinanzierung ohne Eigenkapital an. In diesem Fall sollten aber sowohl eine private Renten- und eine Lebensversicherung vorhanden sein, die zur Absicherung dient. Letztere übernimmt dann infolge des Ablebens der versicherten Person dieTilgung der Restschuld oder zumindest eines zu Vertragsbeginn festgelegten Betrages von beispielsweise 100.000 Euro.

Wer kein Eigenkapital zur Verfügung hat, muss mit höheren monatlichen Raten rechnen. Aber auch dies ist in Zeiten niedriger Zinsen möglich. Entscheiden Sie sich beispielsweise für ein Volltilgerdarlehen, können Sie nicht nur eine zehnjährige, sondern auch längere Vertragslaufzeit wählen. Sogar über einen Zeitraum von 25 Jahren kann ein solches Darlehen zurückgezahlt werden. Nach zehn Jahren ist sogar ein Ausstieg aus dem Vertrag möglich. Sollten die Zinsen zu diesem Zeitpunkt höher ausfallen, kündigen Sie den Kredit nicht, während sie in Zeiten niedrigerer Zinsen ein Anschlussdarlehen aufnehmen können.

Baudarlehen für Modernisierungs- und Sanierungsmaßnahmen

Auch für die Modernisierung oder Sanierung Ihrer Immobilie profitieren Sievon günstigen Baudarlehen, die bis zu einer Höhe von 50.000 Euro nicht einmal im Grundbuch eingetragen werden müssen. Sprechen Sie dabei zuerst Ihre Hausbank oder die bislang kreditgewährende Bank an, nachdem Sie einen Online-Anbietervergleich vorgenommen haben. Geradefür gute Bestandskunden warten manche Institute mit deutlich günstigeren Konditionen auf. Hier können Sie auch in Erfahrung bringen, welche regionalen Fördermöglichkeiten beim Umbau oder der Modernisierung einer Bestandsimmobilie gewährt werden.

Fördermöglichkeiten durch die KfW-Bank bei Bestandsimmobilien

Sowohl diejenigen unter Ihnen, die sich für den Neubau eines Hauses entscheiden, als auch Käufer von Bestandsimmobilien, können von den Fördermöglichkeiten der KfW-Bank profitieren. Diese hat einige sehr zinsgünstige Förderprogramme aufgelegt. Die Fördermittel selbst werden übrigens über die Hausbank beziehungsweise das kreditgewährende Institut bei der KfW-Bank beantragt.

Wer eine bereits bestehende Immobilie sanieren möchte, kann beispielsweise vom Programm „Energieeffizient sanieren – Kredit 151“ oder „Energieeffizient sanieren – Investitionszuschuss 420“ profitieren. DieKreditsumme beläuft sich auf maximal 50.000 Euro pro Wohneinheit und Maßnahme respektive auf 75.000 Euro, wenn Sie die Immobilie zu einem KfW-Effizienzhaus umbauen. Zugleich besteht unter bestimmten Bedingungen die Möglichkeit, einen Tilgungszuschuss in Höhe von maximal 13.125 Euro zu erhalten. Andernfalls können Sie sich aber auch für einen Investitionszuschuss von maximal 18.750 Euro, wobei eine Kombination mit weiteren Förderprogrammen möglich ist. Werden die Sanierungsmaßnahmen durch einen Sachverständigen oder Energieberater begleitet, übernimmt die KfW-Bank 50 Prozent dieser Kosten, wobei der Maximalbetrag auf 4.000 Euro gedeckelt ist. Dieser Zuschuss wird aber nur in Kombination mit weiteren Programmen wie beispielsweise dem „Energieeffizient sanieren – Kredit 151“ gewährt.

Bei der Sanierung einer Bestandsimmobilie sind beispielsweise der Austausch einer Heizungsanlage, sämtlicher Fenster, aber auch die Verbesserung der Wärmedämmung förderungswürdig. Mit genaueren Informationen warten beispielsweise ein Energieberater, aber auch ein Sachverständiger und viele örtliche Handwerksbetriebe, die sich auf die Errichtung und Sanierung von Häusern, aber auch der elektrisschen Anlagen spezialisiert haben, auf.

Übrigens können Sie die zinsgünstigen Förderprogramme der KfW-Bank nicht nur als Bauherr, sondern auch als Ersterwerber nach erfolgter Sanierung beantragen. Dazu muss allerdings der entsprechende Betrag separat im Kaufvertrag aufgeführt werden.

Fördermöglichkeiten der KfW-Bank bei Neubauten

Die KfW-Bank hat es sich zum Ziel gesetzt, nicht nur bei Umbauten, sondern auch bei Neubauten einen sehr hohen energetischen Standard zu erreichen. Förderungswürdig sind Häuser, die den KfW-Effizienzhaus-Standards 40, 55 oder 70 entsprechen. Je niedriger die angegebene Zahl, desto höher fällt die Förderung aus. Entscheiden Sie sich beispielsweise für ein KfW-Effizienzhaus 55, erhalten Sie auf das KfW-Darlehen einen Tilgungszuschuss von maximal 2.500 Euro. Dies kann beispielsweise dadurch erreicht werden, dass eine Wärmepumpe, eine Holzpellet- oder Biomasseheizung installiert, eine Solaranlage auf dem Dach befestigt, für eine optimale Außenwanddämmung, Dachdämmung und Fenster mit Dreifachverglasung sowie zusätzlichem Spezialrahmen eingebaut wird.

Durch das Förderprogramm „Energieeffizient bauen – Kredit 153“ wird die Errichtung eines KfW-Effizienzhauses mit einem maximalen Darlehen von 50.000 Euro pro Wohneinheit gefördert. Zugleich wird unter bestimmten Voraussetzungen ein Tilgungszuschuss in Höhe von maximal 5.000 Euro gewährt. Diese Kredite können sowohl für den Bau als auch beim Verkauf nach der Fertigstellung in Anspruch genommen werden.

Das „KfW-Wohneigentumsprogramm – Kredit 124“ kann sowohl zur Finanzierung selbst genutzten Wohnraumes als auch zur Beseitigung von Hochwasserschäden beantragt werden. Im letzteren Fall liegt die Verzinsung besonders niedrig, sodass sich die Zinslasten wirklich im Rahmen halten. Die maximale Kreditsumme beläuft sich auf 50.000 Euro pro Vorhaben. Sie kann bei einem geplanten Neubau für den Erwerb der Grundstücksfläche, Material- und Arbeitskosten, aber auch für die Begleichung der Grunderwerbssteuer und der Notar- und Maklergebühren verwendet werden. Letzteres gilt auch beim Erwerb einer Bestandsimmobilie.

Ablösung eine Baudarlehens

Haben Sie während der Vertragslaufzeit zusätzlich einen größeren Betrag angespart, Wertpapiere oder Festgelder ausgezahlt bekommen, so können Sie diese Beträge entweder für Sondertilgungen oder zur Ablösung des Darlehens nach Vertragsablauf verwenden. Selbiges gilt, wenn Sie einen größeren Geldbetrag geerbt haben. Wird ein Bausparvertrag zuteilungsreif, kann dieser ebenfalls zur Ablösung des Darlehens verwendet werden. Wer einen Riester-Vertrag eingerichtet hat, kann auch aus diesem einen bestimmten Betrag entnehmen, muss ihn allerdings bis Rentenbeginn wieder ausgleichen.

Anschlussfinanzierung

Wer seine Immobilie vor zehn Jahren erbaut oder erworben hat, sollte sich jetzt nach einer günstigen Anschlussfinanzierung umsehen. Deren Konditionen fallen in der Regel deutlich günstiger aus. Aber auch für diejenigen, die bereits eine Anschlussfinanzierung zu wesentlich schlechteren Konditionen genutzt oder diese erst in einigen Jahren in Anspruch nehmen müssen, ist eine Ablösung des Darlehens überlegenswert. Hier sollte allerdings bedacht werden, dass Kreditinstitute Vorschusszinsen in Rechnung stellen, da sie ja mit den regelmäßigen Zinseinnahmen und Rückzahlungsraten rechnen. Lassen Sie sich deshalb eine detaillierte Aufstellungg über die zu zahlenden Vorschusszinsen erstellen und verrechnen Sie diese mit der zu erwartenden Zinsersparnis. Bleibt dann noch ein Restbetrag übrig, sollten Sie die Ablösung des aktuellen Baudarlehens betreiben.

Bei der Ablösung sollten Sie genauso gewissenhaft vorgehen wie bei einer Anfangsfinanzierung. Das bedeutet, dass Sie sich Offerten verschiedener Finanzinstitute einholen und wahrscheinlich auch einige Beratungsgespräche führen müssen. Fragen Sie auch bei Ihrer Hausbank und der bisherigen kreditgewährenden Bank nach einer Anschlussfinanzierung. Eventuell kommt Ihnen diese mit einer besonders zinsgünstigen Offerte entgegen, da Sie dort als guter Kunde bekannt sind. Auch das Internet sollten Sie für einen Anbietervergleich nutzen. Manche Direktbank wartet hier mit teilweise deutlich günstigeren Konditionen auf.

Welche Vor- und Nachteile bringt ein Forward Darlehen mit sich?
Möchten Sie sich die aktuellen Kreditzinsen im Voraus sichern, ist für Sie eventuell ein Forward Darlehen von Interesse. Dieses hat den großen Vorteil, dass es zu den heute gültigen Konditionen beantragt, aber erst in maximal sechs Jahren in Anspruch genommen werden muss. Der dafür zu zahlende Zinsaufschlag ist nur minimal höher als der aktuelle Zinssatz. Geht man davon aus, dass die Baudarlehenszinsen in Zukunft wieder steigen, können Sie sich beruhigt zurücklehnen, denn auf das Forward Darlehen hat dies keinerlei Auswirkungen. Der einzige Nachteil dieses Darlehens liegt darin, dass Sie von diesem Kreditvertrag nicht mehr zurücktreten können. Natürlich ist aber eine anderweitige Nutzung als geplant, beispielsweise für anstehende Renovierungs- und Sanierungsmaßnahmen möglich.

Sie sehen also, es gibt eine Vielzahl an Möglichkeiten, Ihr Bauvorhaben oder den Kauf einer Bestandsimmobilie zu finanzieren. Nutzen Sie die Gelegenheit und informieren Sie sich umfassend über die aktuellen Zinskonditionen verschiedener Kreditinstitute. Einige Filialbanken treten auch als Vermittler von Immobilien auf. Sollten Sie noch auf der Suche nach einer passenden Immobilie oder einem Bauplatz sein, so sollten sie auch deren Offerten mit in Betracht ziehen.

Bewertungsmöglichkeit für unseren Baudarlehenrechner

Wir hoffen wir könnten Ihnen mit unserem kostenlosen Baudarlehen Rechner dabei helfen sich einen Marktüberblick zu verschaffen und freuen uns über eine Bewertung von Ihnen!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*