Tipps um das Gartenhaus auf den Winter vorzubereiten

Gartenhaus im Winter
Gartenhaus im Winter

Spätestens dann, wenn die ersten Herbststürme drohen oder sich die Temperaturen gefährlich der Null-Grad-Grenze nähern, sollte das eigene Gartenhaus auf den Winter vorbereitet werden. Dazu ist unter Umständen einiges an Arbeit nötig. Dieser Beitrag zeigt Ihnen auf, welche Arbeiten vor dem Wintereinbruch anstehen, damit sie Ihr Häuschen im Garten noch viele Jahre lang genießen können.

Gartenhaus im Winter
Gartenhaus im Winter

Vorbereitende Arbeiten bei Gartenhäusern aus Holz

Gartenhäuser aus Holz benötigen im Gegensatz zu den recht wartungsarmen Gartenhäusern aus Metall (z.B. die Gartenhäuser vom Hersteller Biohort) vor Wintereinbruch etwas mehr Pflege bzw. Wartungsaufwand. Tragen Sie rechtzeitig vor Beginn der Frostperiode eine Holzlasur auf, die die Holzwände des Gartenhäuschens vor dem Eindringen von Feuchtigkeit schützt. Kontrollieren Sie zudem, ob die Dachpappe noch in Ordnung ist oder Risse aufweist. Sollte Letzteres der Fall sein, müssen Sie die Dachpappe erneuern. Befindet sich auf dem Dach eine Wellblechplatte, so muss auch diese auf ihren korrekten Sitz und auf eventuell schadhafte Stellen kontrolliert werden.

Sind in den Außenwänden Holzrisse vorhanden, müssen diese professionell beseitigt werden. Eventuell helfen hier bereits ein Abschleifen der betroffenen Stellen und das Neueinstreichen, unter anderem mit einer vor Feuchtigkeit schützenden Holzlasur. Schadhafte Stellen können aber auch mit Holzkitt ausgebessert werden. Überprüfen Sie auch, ob die Fensterrahmen noch dicht sind. Sollte dies nicht der Fall sein, können Sie die Fensterscheiben mittels Silicon abdichten. Gesprungene Glasscheiben sollten Sie austauschen.

Sämtliche Gartengeräte sollten Sie jetzt reinigen, damit diese auch in der kommenden Saison ihren Dienst tun. Verstauen Sie Gartenwerkzeuge wie Spaten, Schaufel, Säge, Motorsäge etc. eventuell in einem Werkzeugschrank, einem Hochregal oder ähnlichem.

Wasseranschluss abdrehen

Gibt es in Ihrem Gartenhäuschen einen Wasseranschluss, so ist dieser abzuschalten. Öffnen Sie danach den Wasserhahn und lassen Sie das Restwasser ablaufen. Ist im Gartenhaus eine Toilette vorhanden, muss auch hier der Wasseranschluss abgeschaltet bzw. geschlossen werden.

Regenwassertank ablassen

Wird der auf das Dach des Gartenhäuschens fallende Regen mittels Dachrinne in einen Regenwassertank geleitet, so sollte dieser zumindest auf halben Füllstand geleert werden. So hat das Wasser genügend Platz, sich bei Frost auszudehnen. Noch besser wäre es allerdings, wenn das gesamte Wasser abgelassen und der Tank mittels Deckel verschlossen würde. Im Frühjahr können Sie dann wieder neues Regenwasser sammeln. Wird der Tank nicht geleert oder zumindest auf die Hälfte verringert, kann es vorkommen, dass der Tank platzt und dann auch das Gartenhäuschen in Mitleidenschaft zieht.

Größere Gartenhäuser isolieren

Wird ein größeres Gartenhaus unter Umständen als Wochenendhaus verwendet, ist es sinnvoll, dieses zu isolieren. Gleiches gilt auch, wenn sich im Gebäude eine Heizung befindet, um beispielsweise das Überwintern von Pflanzen zu ermöglichen.

Arbeiten während des Winters

Auch im Winter sollte das Gartenhäuschen regelmäßig gelüftet werden. Optimal sind 10 Minuten Stoßlüften. Dadurch wird die Gefahr der Schimmelbildung reduziert. Überwintern Pflanzen in diesem Holzhäuschen, müssen diese von Zeit zu Zeit gegossen werden. Die Pflanzen geben zusätzliche Feuchtigkeit an die Luft ab. Auch deshalb muss regelmäßig gelüftet werden.

Liegt auf dem Dach Ihres Gartenhäuschens eine dicke Schneeschicht, so sollten Sie diese unbedingt entfernen. Ansonsten kann es vorkommen, dass das Dach unter dieser Last einstürzt. Auch rund um das Haus sollten Sie den Schnee beseitigen, damit keine Feuchtigkeit in die Außenwände eindringen kann.

Sollen neben Gartenmöbeln auch Polster aufbewahrt werden, ist es sinnvoll, einen Luftentfeuchter zu verwenden. Es gibt hier auch Modelle, die ohne elektrischen Strom arbeiten. Der Luftenfeuchter verhindert nicht nur einen muffigen Geruch der Polster, sondern auch die Bildung von Schimmel- und Stockflecken.

Weitere Tipps

Verwenden Sie einen Benzinrasenmäher, muss der Tank nach dem letzten Rasenmähen leer sein. Lassen Sie den Motor einfach so lange laufen, bis er von selbst ausgeht. Selbstverständlich sollten Sie auch sämtliches Gras aus dem Schneidwerkzeug des Mähers entfernen.

Säubern Sie auch die Motorsense und die Heckenschere von Verschmutzungen, bevor Sie sie für den Winter einlagern. Hierfür sollten Sie aber nicht unbedingt das kalte Gartenhäuschen, sondern beispielsweise die besser isolierte Garage oder den Keller nutzen. Natürlich sollten diese Gegenstände kindersicher verwahrt werden.

Wenn Sie all diese Tipps berücksichtigen, werden Sie lange Freude an Ihrem Gartenhaus, aber auch an den dort gelagerten Möbeln, Outdoor-Spielsachen, Polstern, Gerätschaften und den dort überwinternden Pflanzen haben.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*